Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 38

Zunächst möchten wir uns für das Ausbleiben von neuen Blogeinträgen in den letzten Wochen um Entschuldigung bitten. Wegen der Sommerzeit und eigenen Verpflichtungen hatten einige Mitwirkende recht wenig Zeit gehabt…

Cauldron

Nachdem 8 Wochen seit unserem letzten Update vergangen sind, hat es nun starke Veränderungen in Cauldron gegeben. Wir werden hier nicht alle einzeln besprechen, sondern nur ein paar von den letzten großen Änderungen:

  • Erneuerung des Ruby-Pakets
  • Erneuerung des Perl-Pakets
  • kernel 4.12.14
  • llvm 4.0.1
  • flatpak 0.9.12
  • vim 8.0.1097
  • mesa 17.2.1

Es wurde auch an den grundlegenden Werkzeugen gearbeitet. In Folge dessen wurde eine großflächige Neu-Strukturierung der Pakete erforderlich. Das könnte hier und da unerwartete neue Probleme auftauchen lassen, bis sich alles neu geordnet hat.
Vorschläge bezüglich Mageia 7 werden inzwischen erörtet. Dementsprechend haben Sie jetzt die Möglichkeit die „Feature Requests“ auszufüllen und zu verschicken, wenn auch Sie Verbesserungsvorschläge oder Ideen zur Ausgestaltung von Mageia 7 haben: Das ist dazu die beste Zeit, solange Mageia 7 nämlich geplant wird.

Mageia 6

Seit dem letzten Blogeintrag sind unzählige Updates für Mageia 6 erschienen; hier sind einige der wichtigsten Fehlerbehebungen, die durch die Hände unseres QA-Teams gegangen sind:

  • tor-0.2.9.12 – CVE Fix
  • tomcat-8.0.46 – CVE Fix
  • bluez-5.45-2.1 – CVE Fix
  • ffmpeg-3.3.4 – Sicherheitsupdate
  • kernel-4.9.50 – Mehrere CVE Fix
  • flash-player-plugin-27.0.0.130 – CVE Fix
  • tcpdump-4.9.2 – Mehrere CVE Fix

Mageia 5

Wie für Mageia 6 sind auch hier einige Updates erschienen, und hier ist ebenfalls eine Auswahl der wichtigsten Updates:

  • tor-0.2.8.15 – CVE Fix
  • tomcat-7.0.81 – CVE Fix
  • bluez-5.28 – CVE Fix
  • kernel-4.4.88 – mehrere CVE Fixe
  • flash-player-plugin-27.0.0.130 – CVE Fix
  • tcpdump-4.9.2 – mehrere CVE Fix

Gemeinschaft

Die aktuelle Kampagne der Free Software Foundation Europe, „Public Money, Public Code“, welches das Ziel hat, dass Code, welcher mit öffentlichen Geldern für öffentliche Einrichtungen geschrieben wird, unter offene Lizenzen veröffentlicht wird, ist etwas worüber Mageia mitzuwirken mehr als glücklich ist. Dieses Ziel, welches so große Übereinstimmung mit den Prinzipien von Mageia aufweist, verdient unsere volle Unterstützung innerhalb unserer Möglichkeiten. Mehr dazu finden sie im entsprechenden Blogbeitrag.
Es gab auch Probleme mit Spameinträge durch neue Wiki-Accounts, weshalb wir unglücklicherweise den Schreibzugriff einschränken mussten, bis eine vollständige Lösung gefunden werden kann. Falls Sie in der Zwischenzeit einen Eintrag bearbeiten möchten, kontaktieren Sie bitte die doc-discuss-Mailingliste.

Original veröffentlicht von Donald am 23. Sep.

Öffentliche Gelder – Offene Software

Open-Source-Software, oder genauer die Ideale dahinter, geht weit über Mageia oder die allgemeine GNU/Linux Gemeinschaft hinaus. Doch Mageia war schon immer stolz darauf, ein Teil dieser Bewegung zu sein. Wann immer es möglich war, haben wir unseren Teil dazu beigetragen oder haben auch versucht, die Aufmerksamkeit auf andere Projekte, die eben diese Ideale verfolgen, zu lenken. In Anbetracht dessen unterstützen wir die Kampagne „Public Money, Public Code“ (frei übersetzt „Öffentliche Gelder, offener Code“) der Free Software Foundation Europe (FSFE).

Im Zuge dieser Kampagne wird gefordert, dass Software, die für den öffentlichen Sektor geschrieben wird und mit öffentlichen Geldern finanziert wird, immer unter Open-Source-Lizenzen veröffentlicht werden sollte. Die Details dieser Kampagne und ein Video, das deren Ziele erklärt, und wie sie erreicht werden können, finden Sie auf der Webseite zu dieser Kampagne.

In den vergangenen Wochen seitdem diese Kampagne gestartet wurde, haben viele Open-Source-Projekte ihren Namen darunter gesetzt. Es ist schön, dabei Mageia zusammen mit anderen Distributionen wie Debian, Gentoo und OpenSuse, sowie mit anderen großen Projekten wie GNOME, LibreOffice und KDE zu sehen. Es sind viele weitere Linux-Projekte und -Gruppen in der Liste der Unterstützer zu finden, was wir mit Freude feststellen.

Wir hoffen, dass diese Kampagne die öffentliche Aufmerksamkeit erhält, die sie verdient, und dass sie die Verantwortlichen in der Politik zu den Veränderungen ermutigt, sodass die Vergabe von öffentlichen Geldern immer zum Offenlegen des Codes führt, und somit der Öffentlichkeit einen vielfältigen Nutzen ermöglicht wird.

Original veröffentlicht von Donald

Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 28 – 30

Hier nun die erste Zusammenfassung nach der Veröffentlichung von Mageia 6 für ein paar mehr Wochen als sonst.

Cauldron

Wie erwartet, wurde Cauldron mit einer Unmenge von riesigen Updates versorgt, und trotz des dafür erforderlichen Aufwands scheint alles gut zu laufen. Anzumerken ist, dass jegliche Unregelmäßigkeit jetzt ziemlich normal ist, weil stufenweise große und riskante Änderungen eingesetzt werden, welche die Basis für viele grundlegende Tests sind. Von daher sind in dieser Phase Schwierigkeiten zu erwarten. Das bedeutet, dass bei den Software-Werkzeugen und beim rpm einige große Updates und Änderungen kommen werden; also jede Menge Gelegenheiten, dass etwas nicht funktioniert.

Hier einige der großen Aktualisierungen:

  • Qt 5.9.1
  • Plasma 5.10.4
  • KDE Applications 17.04
  • Kernel 4.9.40
  • Gnome 3.24.3
  • Cinnamon 3.4.4
  • Chromium Browser 59

Es hat zusätzlich auch Aktualisierungen beim Perl stack, vlc und ungezählten anderen Paketen gegeben.

Mageia 6

Die Überschrift Mageia 6 steht hier zum ersten Mal, das ist eine wichtige Anmerkung. Es wäre unpassend, die Auflistung ohne einen Eintrag für Flash zu beginnen. Hier also einige der wichtigsten Aktualisierungen für Mageia 6:

  • flash-player-plugin-26.0.0.137 – Mehrere CVE fixes
  • wine-2.0.2 – Bugfix update
  • mesa-17.1.5 – Bugfix updat, dass auch Fixe für Vulkan enthält
  • mariadb-10.1.25 – Bugfix release
  • wireshark-2.2.8 – Mehrere CVE fixes
  • rust-1.19.0 and cargo-0.20.0 – Neue stabile Veröffentlichung

Einige Fehlerbehebungen wurden für Aktualisierungen an Mageia 5 „weitergeleitet“.
Anmerkung: Sie können die Hinweise zu den Updates direkt in der eigens dafür eingerichteten Website nachlesen.

Mageia 5

Obwohl nun Mageia 6 verfügbar ist, wird Mageia 5 noch lange nicht vergessen. Hier einige der wichtigen Aktualisierungen seit dem letzten veröffentlichten Blog:

  • flash-player-plugin-26.0.0.137 – Mehrere CVE fixes
  • openvpn-2.3.17 – Mehrere CVE fixes
  • libgcrypt-1.5.4-5.4 – CVE fix
  • nvidia-current -375.66 & ldetect-lst-0.1.346.6 – beinhaltet jetzt die Unterstützung der 10xx Karten

Übersetzt von wolde, Original von Donald am 31. Jul 2017

Bekannte Probleme beim Upgrade von Mageia 5 nach Mageia 6

Seit der Veröffentlichung von Mageia 6 in der letzten Woche, haben uns einige Berichte über Probleme während des Upgrades von Mageia 5, speziell von Benutzern, die von KDE 4 heraus upgraden, erreicht.
Nun, leider ist das nicht allzu überraschend, da das Upgrade von KDE 4 hin zu Plasma 5 ein sehr komplexes Unterfangen ist. Dennoch sind wir darüber natürlich traurig, denn während den ausgiebigen Tests durch unsere QA, sind diese Fehler nicht aufgefallen.

Hiermit möchten wir zum einen bekannt geben, dass wir diese Fehler zur Kenntnis genommen haben und auch schon an der Fehlerbehebung arbeiten. Auf der anderen Seite möchten wir dann auch Sie darauf hinweisen, dass, wenn Sie ein Upgrade von Mageia 5 planen, zunächst bitte in die Errata schauen, bevor Sie starten.
Um böse Überraschungen für die – zumindest den weniger technisch versierten – Nutzer zu vermeiden, haben wir vorerst die Benachrichtigung, dass ein Upgrade zu Mageia 6 vorhanden ist, abgeschaltet. Diese Benachrichtigung werden wir wieder einschalten, sobald wir sicher sind, das ein reibungsloses Upgrade gefahrlos möglich ist.

Bitte beachten Sie, dass diese Probleme bei Neuinstallationen nicht auftreten, so dass der Wechsel von KDE4 auf Plasma 5 durch eine Neuinstallation einfacher vonstatten geht. An sich sind alle Probleme durch normale Paket-Updates lösbar, so das derzeit keine neuen ISOs geplant sind.

Der Abschnitt in den Mageia-6-Errata bezüglich der Upgrades beschreibt die Vorgehensweise, um die bisher bekannten Probleme zu minimieren. Ein wichtiger Punkt ist, dass einige Probleme durch die Verwendung von Paketen von Drittanbietern, speziell von NVIDIA-Grafikkartentreibern stammen, die von deren Webseite geladen wurden (im Gegensatz zu den Paketen, die Mageia selber bereitstellt).

Hier ist eine kurze Zusammenfassung der aufgetretenen Probleme:

  • Das Upgrade von KDE 4 durch mgaonline kann zu Fehlern in der Bildschirmdarstellung führen, so dass die Benutzer das Ergebnis nicht sehen können, und somit einen Neustart veranlassen, der zu einem defekten System führt.
  • Grafikkartentreiben, speziell NVIDIA, können ebenfalls Probleme bereiten. Einige Benutzer berichten über Endlosschleifen
    • Bitte stellen Sie sicher, dass sie vor dem Upgrade die offiziellen Mageia-Treiber benutzen. Zudem sind in den Errata oder in diesem Bug-Report Schritte beschrieben, wie diese Probleme vermieden werden können.

Eine generelle Bemerkung zu den Upgrades: wenn das Upgrade offline mit Hilfe der klassischen Installer-ISOs durchgeführt wird, funktioniert das nur wenn die Update-Repositorys aktiviert sind, da ein komplettes Mageia-5-Upgrade mehr Pakete benötigt, als auf den ISOs vorhanden sind. Der empfohlene Weg ist das Upgrade über ein Terminal, nicht im Grafikmodus (z.B tty2, das über Strg+Alt+F2 erreicht werden kann) und mit Hilfe von urpmi, wie es in den Release Notes beschrieben ist.

Falls Ihnen das Upgrade Probleme bereitet , treten Sie bitte mit unserer Community in Kontakt, die Sie über das Forum, Mailingslisten oder IRC erreichen können. Dort wird Ihnen von versierten Benutzern gerne geholfen, um Ihre Probleme klar zu identifizieren und dann zu beheben. Von den oben beschriebenen Problemen durch das Upgrade abgesehen, scheinen doch die meisten Benutzer sehr von Mageia 6 angetan zu sein – wir werden im folgenden Blogpost noch einige interessante Aspekte von Mageia 6 vorstellen. Falls Sie es übersehen haben, schauen Sie sich doch das letzte Blogpost über die Vorzüge, die durch die DNF-Unterstützung in Mageia 6 eingeführt worden sind, an.

Original veröffentlicht von Donald am 22.Juli.

Mageia aufpolieren, Teil 2

In unserem vorhergehenden Blogpost über „Mageia aufpolieren“ (vor fast einem Jahr – leider nur in Englisch verfügbar), berichteten wir erstmals über die Aufnahme von DNF in Mageia 6. Wir sind dabei geblieben und haben die Upstream-Entwicklung in Cauldron nachvollzogen. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Upstream-Entwicklern und aktive Einbindung in den Entwicklungsprozess (einschließlich dem Prüfen und Testen von vorgeschlagenen Änderungen) konnten wir sicherstellen, dass der Paketmanager sich in die richtige Richtung entwickelt. Dies hat in der Konsequenz sowohl zu Vorteilen bei uns in Mageia, als auch bei Fedora und anderen Projekten geführt, die DNF nutzen (so zum Beispiel das Yocto-Projekt, das DNF mit ihrer Ausgabe 2.3 annahm).

Als Konsequenz unserer Bemühungen, Ihnen das neueste und gelungenste an Paketmanagementtechnologie zu bieten, freut sich Mageia, eine der ersten wichtigeren Linux-Distributionen zu sein, die nun DNF 2.x herausbringen. Zur Zeit setzen wir DNF v2.5.1 zusammen mit den Core-Plugins v2.1.1 und der Version 2.0.1 der Extra-Plugins ein. DNF wird auch bei allen Neuinstallationen von Mageia 6 vorinstalliert, und wer von Mageia 5 upgradet, kann einfach das Paket „dnf“ installieren, um es auch zu bekommen.

der Befehl „dnf upgrade“ in Mageia 6 in Aktion

Für alle, die eine grafische Anwendung für das Paketmanagement bevorzugen, haben wir dnfdragora entwickelt, um ein intuitiv bedienbare grafische Oberfläche ähnlich rpmdrake anzubieten.

Installieren Sie einfach die „dnfdragora-qt“ oder „dnfdragora-gtk“ Pakete für das jeweilige Frontend oder „dnfdragora“ wenn es nur ncurses sein soll.

Für diejenigen, die die „große Welt aufmischen“ wollen, haben wir diverse aufregende Neuigkeiten!

Wir haben die Integration der Unterstützung von Fedoras COPR-Service fertig gestellt, was bedeutet, dass nun jedermann Pakete für Mageia 6 und Cauldron auf COPR erzeugen kann, genau so wie für Fedora und CentOS. Um zu sehen, wie Sie das nutzen können, schauen sie in das Wiki.

Wir sind ebenfalls erfreut zu verkünden, dass beide, Mageia 6 und das fortwährend in Entwicklung befindliche Mageia Cauldron, durch den openSuSE-Buid-Service unterstützt werden. Auf Grund der Querverbindungsfähigkeiten des OBS, kann die große Mehrheit der persönlichen Open-Build-Service-Instrumente für Mageia 6 und die Mageia Cauldron Pakete wiederum erzeugen. Um zu sehen, wie Sie das nutzen können, werfen Sie einen Blick in das Wiki.

Zusätzlich unterstützt Mageia jetzt vollständig AppStream, den distributionsübergreifenden Standard für Softwareautoren, um deren Software für die Benutzung in Softwarezentren bereitzustellen. Mit Mageia 6 werden Softwarezentren, die AppStream nutzen, wie „GNOME-Software“ und „Plasma-Discover“ mit einer vollständigen Darstellung der Software bestückt sein, die AppStream-Informationen bietet.

Installieren Sie einfach die Pakete „gnome-software“ oder „discover“, um es auszuprobieren.

Wenn Sie GNOME nutzen und GNOME-Software installieren, und wird beim nächsten Login die Gnome Shell Integration aktiviert. Dies erlaubt Ihnen, die Gnome-Shell-Suche zu nutzen, um Anwendungen, die über die Gnome-Software installiert werden können, zu finden.

Suchergebnis der installierbaren Apps durch die GNOME Shell

Das Tüpfelchen auf dem i: Wenn Sie die GNOME-Software benutzen, um Ihre Softwareupdates zu verwalten, werden Sie erfreut sein zu erkennen, dass die Offline-Update-Funktionalität perfekt funktioniert! Sieht wirklich schick aus.

Offline-Updates von der Gnome-Shell gesteuert

Dies ist der Höhepunkt zweijähriger Arbeit an Mageia und verschiedenen Upstream-Projekten, um dies Wirklichkeit werden zu lassen. Die Upstream-Softwareentwickler, unsere Freunde in den Fedora- und openSuSE-Projekten, die Mageia-Paketbauer und -Systemadministratoren haben alle dazu beigetragen diese Techniken erfolgreich mit Mageia 6 herauszubringen. Wir alle hoffen, dass die Mageia-Anwender beim Start von Mageia 6 ihre Freude daran haben werden.

Übersetzung von man-draker, Original von Neal Gompa

Ankündigung von Mageia 6, endlich fertig um zu glänzen!

Die ganze Mageia-Gemeinschaft ist sehr glücklich, die Herausgabe von Mageia 6 zu verkünden, das glänzende Ergebnis unseres bislang längsten Release-Zyklus! Sie kommt mit vielen neuen und aufregenden Vorzügen und Eigenschaften, einer erneuerten Reihe von Installationsmedien und der leichten Nutzbarkeit und der Stabilität, die von jeder Mageia-Ausgabe erwartet werden kann. Schauen Sie in die Release-Notes für die Einzelheiten.

Obwohl die Entwicklung von Mageia 6 wesentlich länger lief als erwartet, nahmen wir uns die Zeit, sie zu vervollkommnen, um sicherzustellen, dass sie unsere bisher bestechendste Ausgabe wird. Wir danken der Mageia-Gemeinschaft für ihre Geduld und auch unseren Paketbauern und Qualitätssicherern, die eine verlängerte Unterstützung, weit über den ursprünglich geplanten Zeitraum hinaus, gewährleistet haben.

Für die ganz Ungeduldigen sind hier die relevanten Links, um Mageia 6 herunterzuladen und die Installation vorzubereiten.
Mageia 6 herunterladen
Installationsanleitung in Englisch und in vielen andern Sprachen
Veröffentlichungshinweise
Errata (bekannte Probleme)

Die Höhepunkte von Mageia 6

Die zusätzliche Zeit, die in die Veröffentlichung investiert wurde, erlaubte die Aufnahme vieler spannender Erweiterungen. Hier sind einige der hauptsächlichen Erweiterungen und Schlüsselfähigkeiten von Mageia 6:

  • KDE Plasma 5 ersetzt die vorherige KDE SC 4 Desktopumgebung
  • Der neue Paketmanager DNF wird als eine Alternative zu urpmi angeboten und ermöglicht ein großartiges Ökosystem zur Paketerzeugung:
    • Unterstützung für AppStream, sowie für GNOME-Software und Plasma-Discover
    • Unterstützung für Fedora COPR und den openSUSE Build Service, um Pakete von dritter Seite für Mageia 6 und späteren zu ermöglichen
    • dnfdragora, eine neue grafische Oberfläche für das Paketmanagement, inspiriert durch rpmdrake
  • Ein brandneues Icon-Thema für alle Mageia-Werkzeuge, vor allem das Mageia-Kontrollzentrum
  • Erfolgreiche Integration der ARM-Portierung (ARMv5 und ARMv7) in das Buildsystem, die es erlaubt, ARM chroots anzulegen. Installationsabbilder sind noch nicht vorhanden, sind aber für die Zukunft geplant
  • GRUB2 als standardmäßiger Bootloader
  • Neue Xfce-Live-Abbilder, um Mageia auch mit einer übersichtlicheren Umgebung zu testen
  • Obwohl es keine neues Merkmal ist: Mageia 6 unterstützt über 25 grafische Arbeitsumgebungen und Fenstermanager – Einzelheiten dazu in einem zukünftigen Blogpost.

Screenshot des Mageia Kontrollzentrum mit den neuen Symbolen

Weitere Einzelheiten der Highlights können in den Release-Notes nachgelesen werden und es wird auf einigen von ihnen detailliert in deren eigenen Blogposts in den kommenden Wochen eingegangen.

Paketversionen

Die gesamte Software in den Quellen wurde neu übersetzt und aktualisiert, um das Neueste und Beste aus dem Open-Source-Ökosystem zu integrieren. Hier sind einige einige Hauptkomponenten, die in dieser Ausgabe enthalten sind:

  • Low-level: Linux-Kernel 4.9.35 (LTS), systemd 230, X.org 1.19.3, Wayland 1.11.0, Mesa 17.1.4
  • Toolkits: Qt 5.6.2 (LTS), GTK+ 3.22.16
  • Desktopumgebungen: Plasma 5.8.7 (LTS), GNOME 3.24.2, MATE 1.18, Cinnamon 3.2.8, Xfce 4.12.1, LXQt 0.11
  • Applikationen: LibreOffice 5.3.4.2, Firefox 52.2.0 ESR, Thunderbird 52.2.1, Chromium 57

Die meisten Benutzeranwendungen sind sehr aktuelle Veröffentlichungen, welche den Mageia Nutzern das beste der Freien- und Open-Source-Softwareprojekte aus dem Jahr 2017 bringt. Die Kernkomponenten der Distribution verwenden deutlich konservative Versionen, welche ein gutes Gleichgewicht zwischen neuen Entwicklungen und Stabilität bieten.

Neue Reihe von ISOs

Während dieses Entwicklungszyklus änderten wir die Reihe der ISOs, um Xfce-Live-Abbilder (32-Bit und 64-Bit) aufzunehmen sowie die 32-Bit Live-Abbilder von Gnome und Plasma zu entfernen, ebenso das Abbild mit zwei Architekturen.
Dies hatte eine Reihe von Vorteilen: Es bietet eine übersichtliche Xfce-Arbeitsumgebung für 32-Bit- und 64-Bit-Installationen, wobei die Anzahl der unterstützten ISOs verkleinert wird, und deutlicher wird, welche die verfügbaren Installationswege für alle Anwendungsfälle sind. Hier ist die ganze Reihe der Mageia-6-ISOs:

  • 32-Bit Classical Installer DVD
  • 64-Bit Classical Installer DVD
  • GNOME 64-Bit Live DVD
  • Plasma 64-Bit Live DVD
  • Xfce 32-Bit Live DVD
  • Xfce 64-Bit Live DVD

Für diejenigen, die dennoch 32-Bit-Plasma oder GNOME installieren möchten, sind diese auf dem klassischen Installationsmedium und über die Netzwerksinstallation verfügbar. Alle diese ISOs sind „hybrid“, so dass sie sowohl auf USB-Sticks, als auch auf DVDs benutzt werden können. Wenn eine bootfähige CD benötigt wird, sind einige Netzwerkinstallationsabbilder verfügbar, die viele Quellen nutzen können, um die Installation zu vervollständigen, einschließlich einem lokalen Spiegelserver und der klassischen Installationsabbilder. Schauen Sie in der Dokumentation nach den verschiedenen Installationsmöglichkeiten.

Mageias neues Aussehen

Wir haben ein vollständig neues Aussehen für Mageia 6 erstellt, das sowohl Verbesserungen  der Skalierungsbilder zur Bootzeit, als auch ein neues Icon-Set und Verfeinerungen des Aussehens aller Mageia-spezifischen Anwendungen, wie z.B. des Kontrollzentrums (MCC). Ein großes Danke an Timothée Giet für seine Arbeit an der Modernisierung und Vereinheitlichung des Aussehens von Mageia.

Neuer Hintergrund mit dem Mageia-6-Schriftzug von Jacques Daugeron

Das neue Theme beinhaltet einen neuen Hintergrund mit Mageia-6-Schriftzug von Jacques Daugeron, sowie zusätzliche Zeichnungen, die vom Mageia Council aus dem Hintergrund-Wettbewerb ausgewählt wurden, als auch die Hintergrund-Entwürfe der vergangenen Mageia-Ausgaben. Aus dem Hintergrund-Wettbewerb wurden auch neue Bildschirmschoner ausgesucht.

Geplante Unterstützung

Fur diejenigen, die sich über die Zukunft von nach Mageia 5 Gedanken machen: Sie wird für weitere 3 Monate unterstützt werden, mit einem erwarteten Lebensende zum 31. Oktober 2017, um Ihnen so Zeit zum Upgraden zu geben. Das macht sie zu unserer am längsten unterstützten Ausgabe, da sie schon im Juni 2015 erschien!
Mageia 6 wird auf jeden Fall für 18 Monate, d.h. bis zum 16. Januar 2019 unterstützt werden. Sollte der unterstützte Zeitraum, wie bei Mageia 5, verlängert werden, wird das in diesem Blog und auf der Webseite angekündigt werden.

Warum Mageia wählen?

Mit einem Wort: Die Gemeinschaft. Mageia ist eine erstklassige Linux-Distribution, die komplett von der Gemeinschaft für ihre eigene Gemeinschaft erstellt wird. Kein Fädenziehen im Hintergrund, keine Firma dahinter, nur Nutzer, die eine beachtliche Zeit damit verbringen, jene Distribution zu entwickeln, die sie dann täglich zu Hause oder bei der Arbeit benutzen. Und als Mageia-Nutzer können auch Sie Teil dieser befriedigenden Erfahrung werden und sich auf vielen Wegen einbringen, um diese Distribution zu Ihrer eigenen zu machen.
Mageia ist für ihre Benutzer gestaltet, und passt daher in jede Umgebung: bei der Arbeit, zu Hause, beim Server, in der Freizeit. Alles wird von der Gemeinschaft durch die offiziellen Quellen out-of-the-box unterstützt. Mageia hat sich immer bemüht, universelle Anwendungserfahrung über eine breite Anzahl von Arbeitsumgebungen zu ermöglichen, verbunden mit einigen der besten verfügbaren Kontroll- und Administrations-Werkzeuge.

Auf den Schultern von Riesen stehend

Unser Team aus Entwicklern, Paketbauern, Qualitätstestern, Fehlermeldern und Fehlerprüfern, Dokumentationsschreibern, Übersetzern und Systemadministratoren haben alle sehr hart gearbeitet, um Mageia 6 fertig zu stellen. Wir danken ihnen allen für Ihre freiwillige Arbeit an diesem gemeinschaftsgeführten unabhängigen Projekt!
Wir sind alle für die großartigen Arbeit der Free-Software-Projekte dankbar, auf welche wir zugreifen, wie zum Beispiel den Linux-Kernel, das GNU-Projekt, X.org, Mesa 3D, KDE, GNOME, Xfce, Mozilla, LibreOffice. und viele andere noch. Das schließt auch die Linux-Distributionen ein, mit denen wir zusammenarbeiten und all die vielen, vielen Leute, die Software schreiben und testen – Danke an Sie alle, dass Sie uns anregen und die großartige Software erstellen, die das Fundament von Mageia bildet.

Übersetzt von man-draker, Original von Rémi Verschelde

Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 27

Cauldron

Der Schwerpunkt des letzten Coucil Meetings am Dienstag war erwartungsgemäß die go/no go Entscheidung der Freigabe von Mageia 6. Es gab intensive Diskussionen über Hinderungsgründe zur Freigabe und Aktualisierungspfade, zusätzlich war die Größe der ISOs ein offenes Thema. Es wird zunehmend schwieriger die Größe der ISOs kleiner als 4 Gigayte (GB) zu halten, das ist die Obergrenze für USB-Sticks. Bei DVDs ist das ein kleineres Problem, hier liegt die Obergrenze bei etwa 4,3 GB, die 4 GB Grenze bei USB Sticks kann kleiner als 3,7 GB sein (abhängig von der Art der Berechnung). Zur Vermeidung dieses Problems wurde die Obergrenze für USB-Sticks erhöht, für DVDs allerdings nicht verändert, dadurch konnte dieses Wochenende als Zieltermin für die Freigabe von Mageia 6 festgelegt werden, durch „Einfrieren“ der aktuellen Software vor dem Erzeugen der ISOs. Anzumerken ist dass die Einsparung einiger Megabytes wegen der oben angeführten Obergrenze unbemerkt bleiben wird.

Am Donnerstag wurde die Freigabeversion (mageia-release-6-1.mga6) auf die Spiegelserver übertragen, wobei die bisherige Bezeichnung “Mageia 6 (Cauldron)” in “Mageia 6 (Official)” umbenannt wurde. Das hat eine Kettenreaktion ausgelöst die einige größere rebuilds erforderlich machten, und ebenso ein Zeichen dafür dass Cauldron nun in den Mageia 6 Lebenszyklus übergeht und für Mageia 7 neu eröffnet wird. Etliche Bereinigungen der Repositories wurden durchgeführt um sicherzustellen, dass alle Pakete ordentlich für Mageia 6 gebaut werden konnten (einige nonfree-Pakete wurden während des Massen-Neubaus vergessen), und damit Pakete, die sowohl in Core als auch in Tainted vorhanden sind (wie z.B. FFmpeg) exakt die gleiche Version und das gleiche Release haben.

Heute Vormittag wurde das Einfrieren der Software wirksam, Cauldron wurde Mageia 6. Unter der Voraussetzung, dass keine Fehler in den finalen ISOs gefunden werden, wird die Freigabe in den nächsten Tagen erfolgen.
Außer den hier beschriebenen Abläufen wurden eine Menge Updates in der finalen Version berücksichtigt, hier einige Beispiele:

  • dnf 2.5.1
  • krusader 2.6.0
  • mariadb 10.1.24
  • naev 0.7.0
  • panda3d 1.9.4 (neues Paket)
  • wine 2.0.1 (stable, temporäre Korrekturen entfernt)

Mageia 5

Zeitgleich mit den Vorbereitungen für Mageia 6 gab es zahlreiche Updates für Mageia 5, hier einige Beispiele für wesentliche Änderungen:

Übersetzung von wolde, Original von Donald

Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 25 & 26

Cauldron

Die Tests der ISOs für die finale Veröffentlichung entwickeln sich gut und die Mehrzahl der verbliebenen Fehler, welche die finale Veröffentlichung aufhielten, wurden vor kurzem geschlossen. Das zuletzt verbliebene größere Problem bestand mit LibreOffice, welches sich nur unter einem englischsprachigen System erfolgreich installieren ließ, jedoch ist dieses Problem nun behoben, neue Abbilder wurden erstellt und befinden sich zur Zeit im Test.

Bezüglich den Aktualisierungen bestand das Hauptaugenmerk darauf, die Repositorys in einen Zustand zu bekommen, damit die Pakete über den Zeitraum nach der Veröffentlichung einfacher betreut werden können. Zudem wurden CVE Probleme behoben und Aktualisierungen auf finale Versionen vorhandener Pakete eingepflegt, welche in einer Vorveröffentlichungs-Version in den Quellen vorhanden waren. Einige wichtige davon sind

  • kernel 4.9.35
  • mesa 17.1.4
  • thunderbird 52.2.1
  • tomcat 8.0.44
  • exiv2 0.26 – dies führte zu einer guten Anzahl von Paketen, die umgebaut wurden

Mageia 5

Es sind zwei Wochen seit dem letzten Überblick vergangen, und es gab viele Aktualisierungen in der Zwischenzeit. Eine vollständige Liste kann hier angezeigt werden. Einige der größeren sind folgende:

Community

Mageia hat an diesem Wochenende einen Stand auf der RMLL, dazu wird auch bald ein Blogpost erscheinen. In der Zwischenzeit gibt es schon Mal ein Bild des Stands

Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 24

Cauldron

Ein kleiner Einblick über den Status von Cauldron aus der Dev-Mailingliste von heute – eine E-Mail mit dem Betreff „Nobody touches anything!“ verkündete, dass der neuste autobuild (alle Mageia Pakete werden jede Woche neu erstellt um zu überprüfen ob Fehler bestehen) nur einen Fehler anlässlich der aktuellen curl-Aktualisierung aufwies – die vorherige Bestmarke war 12. Um einen besseren Überblick darüber zu erhalten, beachte, dass autobuild die anderen 13649 Pakete sonst durchaus erfolgreich erstellt hat.

Das Testen der ISOs für die finale Mageia-6-Veröffentlichung ist im vollen Gang. Sie beginnen bereits gut auszusehen, auch wenn ein Fehler in der 32-Bit-Version des Gnome-Calculators gefunden wurde, sowie ein schwarzer Bildschirm, der gelegentlich beim Start der Plasma-Desktopumgebung auftritt, was jedoch bald behoben sein sollte.

Bezüglich der Aktualisierungen der Pakete ist es nicht überraschend, dass diese im aktuellen Status in Cauldron weniger werden. Es gibt aber noch einige, hier eine Liste der wichtigsten davon:

  • curl 7.51.1
  • whois 5.2.16
  • plasma-pk-updates 0.3.1
  • thunderbird 52.2.0
  • kernel 4.9.32
  • postfix 3.1.6
  • firefox 52.2.0

Es gab auch Fehlerbehebungen für packagekit, atlas und git, sowie einige weitere.

Mageia 5

Auch diese Woche gab es wieder viele Aktualisierungen für Mageia 5, hier sind ein paar der größeren:

Original von Donald

Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 23

Cauldron

Jetzt ist Cauldron im „release freeze“ und die neuen ISOs sind gebaut worden. Die Test sehen soweit gut aus, es gab ein Problem bei dem initialen Programmstarts bei den Plasma-Live-ISO zum gelegentlichen Einfrieren führte, aber daran wird gearbeitet und der Fehler sollte bald behoben sein.

Bezüglich der Updates wurde der Hauptaugenmerk auf Fehlerbereinigungen gelegt, hier die wichtigsten:

  • sugar desktop
  • kodi
  • qemu
  • perl

Die meisten der Mageia-spezifischen Werkzeuge: urpmi, rpmdrake und das Kontrollzentrum sind bezüglich einiger fehlender Übersetzungen aktualisiert worden.

Darüber hinaus gab es ein paar Versions-Aktualisierungen, hier die wichtigsten:

  • packagekit 1.1.6
  • kernel 4.9.31
  • ffmpeg 3.3.2
  • mesa 17.1.2

Mageia 5

Es gab diese Woche eine Menge an Updates für Mageia 5, hier eine Auswahl der wichtigsten:

Übersetzt von Alf, Original von Donald