Mageia-Spende an Framasoft

Wenn wir bei Mageia Blogposts oder andere Ankündigungen schreiben, benutzen wir ein Werkzeug zur gemeinsamen Bearbeitung namens „Etherpad“, um den Text zu entwerfen. In der Vergangenheit waren die Links zu diesen Entwürfen von der Mailingliste aus erreichbar und so für jeden zugänglich. Glücklicherweise haben wir einen besseren Weg gefunden, um das zu erledigen – dank Framasoft. Framasoft bietet die exzellente MyPads-Plattform an, die einen Ordner zur Verfügung stellt, um viele Etherpads zu speichern, mit Zugriffskontrolle, Titelbearbeitung und Sortierung nach Datum und Zeit. Einen einheitlichen Zugang zu unseren Entwurfstexten zu haben, ist eine große Hilfe, um Blogposts zu schreiben und Korrektur zu lesen und stellte einen Weg zur Verfügung, um den Fortschritt unserer Arbeit besser überwachen zu können. Auch wir deutschen Übersetzer nutzen diesen Service, um die Übersetzungen des englischen Blogs ins Deutsche zu koordinieren (Zusatz vom dt. Übersetzer Team)

Zusätzlich zu diesem exzellenten Service, bietet Framasoft andere Dienste an, wie Tabellenkalkulation, Mind-Mapping, Zeichnen und zweifellos einige andere Werkzeuge, die wir in Zukunft nützlich finden werden. Eine vollständige Liste gibt es hier. Auch wenn Framasoft diese Dienste hosted und kostenlos anbietet, ist anzumerken, dass ihr Hauptanliegen ist, diese Plattform für den Einsatz auf den eigenen, nicht fremden, Servern zu entwickeln.

Um dies zu unterstützen, freuen wir uns, eine Spende von 250€ an Framasoft anzukündigen. Es war schon immer eines der Ziele von Mageia, nicht nur ein qualitativ hochwertiges Betriebssystem  und eine Gemeinschaft, die das Projekt umgibt, zu entwickeln, sondern auch, die allgemeine Entwicklung und Unterstützung von „freier und quelloffener Software“ in einer größeren Gemeinschaft voran zu bringen. Es ist großartig, in der Lage zu sein, eine Vereinigung wie Framasoft zu unterstützen. Sie bieten tolle Dienste an und sie zu unterstützen, passt zu den Zielen, die sich Mageia von Beginn an gesteckt hat. Sie können hier mehr über die Vereinigung Framasoft lesen.

Weiter sei darauf hingewiesen, dass wir die Framasoft Software in Zukunft auf unserer eigenen Infrastruktur anbieten möchten. Unglücklicherweise liegen die Prioritäten unserer Infrastruktur-Administratoren zur Zeit bei der Veröffentlichung von Mageia 6 und der allgemeinen Wartung. Die Weiterentwicklung unserer Infrastruktur muss daher in der Zukunft erfolgen, soweit es Zeit und Resourcen erlauben. In der Zwischenzeit hoffen wir, dass diese Spende unsere Nutzung von Framasofts Diensten abdeckt.

Übersetzung von man-draker. Original veröffentlicht von Donald.

Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 12

Eine weitere Woche ist vorbei und es gab eine Menge Änderungen in Cauldron und auch das Testen der RC ISOs für Mageia 6 ging weiter. Mageia 5 hat ebenfalls ein paar wichtige Updates erhalten.

Cauldron

Da wir den Release Candidate für Mageia 6 hoffentlich bald veröffentlichen können, legen wir den Fokus der Entwicklung mehr und mehr weg von neuen Softwareversionen und Funktionen hin zu Fehlerbehebung und darauf, die Software in den besten Zustand für die Veröffentlichung zu bringen. Das vorausgeschickt, gab es einen großen Versionssprung auf Gnome 3.24. Diese Version ist gerade in update_testing, um zu prüfen, dass sich keine großen Fehler oder Regressionen eingeschlichen haben, bevor wir die Version veröffentlichen.

Ein weiteres großes Update war der Wechsel auf ICU 58.2, welches für das Paketieren des Firefox 52 ESR Voraussetzung ist. Das Erstellen verlief ganz gut in Core/Updates_testing, aber als die neugebauten Pakete nach Core/Release verschoben wurden, gabe es ein paar Probleme in Cauldron. Ironischerweise stürzten alle Mozilla Produkte (Firefox, Thunderbird, Seamonkey/Iceape) mit dieser Version ab, sodass wir gezwungen waren, diese gegen die in diesen Programmen gebündelte ICU Codebasis neu zu bauen. Schlußendlich haben wir es geschafft, diese Abstürze mit den Systembibliotheken durch das Hinzufügen von Mozilla-Patches zu ICU 58.2 zu beheben , sodass wir schließlich die Mozilla Software mit der im System vorhanden ICU-Version erstellen konnten.

Es gab auch Updates zu Libreoffice (5.3.2 RC1), welches dann noch auf die finale Version vor der Veröffentlichung von Mageia 6 umgestellt wird. Das libinput RC (Release Candidate) Update von letzter Woche wurde auch auf die finale Version geupdated. Samba wurde eben auch auf 4.5.7 erneuert, um einen Fehler in Mageia zu beheben, sowie eine Sicherheitslücke zu schließen, die durch einen Symlink-Fehler eine Rechteerweiterung ermöglichte, sodass auch auf nicht-freigegebene Ordner zugegriffen werden konnte (sehen Sie CVE für weitere Details). DNF wurde auf 2.1.1, Mesa auf 17.0.2 und auch das Flashplayer-Plugin wurde auf 25.0.127 erneuert. Firefox/Thunderbird sind derzeit in der Version 45.8.0 ESR vorhanden, allerdings mit der Intention sie auf Version 52 ESR zu bringen.

Das Testen der ISOs für Mageia 6 RC hat letzte Woche begonnen, und neue ISOs sind gestern erstellt worden. Das Testen verläuft bisher sehr vielversprechend.

Mageia 5

Es gab eine Menge an Updates, die für die Validierung bereitgestellt wurden (eine vollständige Liste finden Sie hier):

  • Flash – 25.0.0.127 – mehrere CVE wurden geschlossen
  • Kernel 4.4.55
  • qBittorrent 3.3.11
  • Firefox/Thunderbird 45.8.0, welche folgende Bugs behoben haben: MGASA 2017-0081 und 0082

Community

Die Gründung eigener Paketierergruppen für die verschiedenen Programmiersprachen wurde letzte Woche diskutiert und schließlich gestern in die Tat umgesetzt. Als erster Schritt wurden Gruppen für Perl, Python, Java und PHP gebildet. Wenn Sie sich an der Fehlersuche oder dem Paketieren dieser Softwarepakete beteiligen möchsten, zögern Sie nicht und treten Sie diesen Gruppen bei (mehr Information finden Sie hier).

 

Original veröffentlicht von Donald am  24.März

Rückblick: Mageia auf den Chemnitzer Linux Tagen 2017

Nun ist eine Woche seit den Chemnitzer Linux Tagen vergangen: Zeit für einen Rückblick:

Um es kurz zu machen: es war eine rundherum gelungene Veranstaltung. 

Alfred und ich sind am Freitag Abend angereist, und haben direkt mal auf dem Stand nach dem Rechten gesehen. Das Motto der diesjährigen CLT lautete Barrieren einreißen und das vollkommen zu Recht. Um auf dem kürzesten Weg zum Veranstaltungsort zu gelangen, hätte man eine Menge Barrieren einreißen müssen. So haben wir uns mühsam den Weg durch die vielen Umleitungen gekämpft, denn in Chemnitz wird gerade so ziemlich jede Straße erneuert. Dort angekommen, gab es eine nette Begrüßung durch die CLT Organisatoren, eine erste Diskussion über die Veranstaltung und über das Verhältnis von freien Projekten gegenüber den Firmen sowie die Gefahr des Sponsoring eines solchen Events durch große Firmen, allerdings auch die Vorteile, denn die freien Projekte profitieren natürlich auch: sie haben keine Kosten, die Standausrüstung inkl. Posterdruck wird gestellt und es gibt 2 Tage lang freie Verpflegung.

Am Samstag Morgen, nachdem unser Standpersonal durch Jürgen und Frank komplettiert worden war, hatten wir zunächst ein wenig die Befürchtung, dass unser Stand nicht die gewünschte Aufmerksamkeit bekommen würde (da der Stand ein wenig in der Ecke lag). Die Befürchtung zerstreute sich allerdings schnell und wir kamen mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt und zu diversen Diskussionen über unser Projekt. Letztendlich stellte sich der Standort abseits des Hauptverkehrswegs sogar als vorteilhaft heraus, man hatte sehr viel mehr Ruhe, um sich mit den Standbesuchern zu unterhalten. Auch die Präsentation des kommenden Mageia 6 Release wurde mit großem Interesse aufgenommen.  Wir hatten zudem auch eine Menge an Dingen zu verteilen, wie z.B. Kugelschreiber, Aufkleber, Tassen, T-Shirts und USB-Sticks (die wir gegen eine kleine Spende abgegeben haben) und auch die leckeren Schweizer Kekse erfreuten sich der Beliebtheit bei Besuchern und Standpersonal.

Durch die Standbesetzung mit 4 Personen ergab sich zudem auch die Möglichkeit für uns, ein paar Vorträge zu besuchen sowie Kontakte zu anderen Projekten zu knüpfen.

Am Samstag Abend gab es dann wie immer das große Dinner für die Helfer und Aussteller mit üppigen Angebot an Speisen und Getränken. Und auch dort ergaben sich unterhaltsame und informative Konversationen mit Mitgliedern von anderen freien Projekten und Vereinen (hier ein spezieller Gruß an Christoph von der LUG Frankfurt, falls er mitliest).

Der Sonntag war gefühlt ein wenig ruhiger (viele Besucher waren schon am Samstag an unserem Stand gewesen), doch generell war das Interesse an Mageia schon groß. Es waren Leute da, die Mageia als die einzige Linux-Distribution gelobt haben, die ihren speziellen WLAN-Adapter zum Laufen bekommen hat, oder andere, die schon seit Mandrake-Zeiten auf diese Distribution und deren Vorgänger gesetzt haben. Allerdings wollen wir hier nicht verschweigen, dass es auch eine gewisse Anzahl an Leuten gab, die bis jetzt noch nichts von der Existenz unseres Projekts gehört haben, obwohl es Mageia schließlich schon seit 7 Jahren gibt und wir 5 sehr erfolgreiche Versionen veröffentlicht haben. Das bedeutet, dass wir noch mehr für unser Projekt werben sollten, was wir mit der Teilnahme an den CLT ja auch tun.

Schlussendlich möchten wir uns ganz herzlich bei dem Orgateam der CLT 2017 bedanken, für die Möglichkeit uns dort präsentieren zu dürfen. Als Dank für das Drucken des 2. Plakats, haben wir den Pinguinen des Amerika-Tierparks in Limbach-Oberfrohna, deren Patenschaft (Video) die CLT übernommen hat, 20€ zukommen lassen.

Wir hoffen, dass wir bei den CLT 2018 wieder dabei sein dürfen…

Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 11

Es war eine weitere geschäftige Woche, mit einer Menge Änderungen, Updates, Tests und Neuigkeiten.

Cauldron

Alle von Mageia entwickelten Werkzeuge wurden aktualisiert, um die neuesten Übersetzungen einzuschließen. Außerdem gab es Aktualisierungen des DrakX-Installers, die hoffentlich einige der verbliebenen Fehler beheben, mehr dazu später. Die Bibliothek libinput wurde auf die Version 1.7 RC 2 angehoben. Wenn es also infolgedessen Regressionen mit Eingabegeräten gibt, bitte die Fehler in Bugzilla melden, so dass wir upstream helfen können, sie bis zum Release von Mageia 6 zu beseitigen. Gestern wurde der Kernel auf Version 4.9.15 final aktualisiert, mit den erforderlichen Neuübersetzungen, so dass das Update bald verfügbar sein sollte, wenn es nicht schon da ist. KDE Applikationen 16.12.3 und Mate 1.18 sind ebenfalls angekommen. Das FFMpeg-Update und die erforderlichen Neuübersetzungen wurden fertig gestellt, so dass hoffentlich da draußen alle Probleme begradigt wurden. Die v4l-utils 1.12.3 sind ebenfalls da. Die Erzeugung für ein Update auf VLC 3.0-git snapshot sind ebenfalls in Arbeit. Auch gab es Updates auf Calibre 2.81 und LibreOffice 5.3.1 rc2. Während dieser Blogeintrag geschrieben wurde, gab es heftige Aktivitäten im Build-System, so dass mit vielen Updates zu rechnen ist.

Zusammenfassung der Sta2 Tests:

Während die Mehrheit der Rückmeldungen zu sta2 so positiv waren, dass wir uns auf das Erzeugen eines Releasekandidaten zu bewegen, gibt es immer noch anhaltende Probleme mit den proprietären Teibern von NVIDIA, insbesondere mit dem 340er-Treiber für etwas ältere Grafikkarten. Tests um diese zu beheben, laufen fortwährend; eine neue Runde interner ISOs wurde erzeugt, um diese zu testen und um den Status von Installer-Fehlern zu prüfen, wie z.B. Knöpfe, die in einigen Sprachen außerhalb des Bildschirms erscheinen. Die nächste Runde der ISO Tests wird als Vorbereitung für den RC laufen.

Mageia 5

Die Kernel-Aktualisierungen auf 4.4.54 sind im Test, deshalb können Sie bald mit ihnen rechnen, wenn sie von der QA-Abteilung abgenommen wurden.

Sicherheitsupdates für MariaDB, libquicktime und andere sind zur Zeit in der Abnahme, sowie einige andere, so dass bald viele erscheinen werden.

Community

Zur Zeit werden Betreuungsgruppen für die Haupt-Programmiersprachen gebildet, namentlich um die Arbeitslast der großen Perl- oder Python-Bereiche auf die Paketbauer zu verteilen. Ähnliche Gruppen für andere große Gebiete oder Komponenten, wie den Kernel, die Mageia-Tools und einige Desktop-Umgebungen, haben sich als erfolgreich erwiesen, so dass es zu einer ähnlichen Arbeitsverteilung im Programmiersprachenbereich kommen wird.

Erfolgreiche Veranstaltung beim Chemnitzer Linuxtag: Mageia hatte einen Stand, an dem unser System gezeigt wurde, mit Unterstützern, die Fragen beantworteten. Ein vollständiger Bericht kommt bald, aber in der Zwischenzeit gibt es einige Bilder im deutschen Forum.

Übersetzt von man-draker, Original gepostet von Donald am 17.Mar 2017

Ein Interview mit Richard Rey über die Zusammmenarbeit zwischen ALCASAR und Mageia

ALCASAR ist ein freies Überwachungsprogramm für den Netzzugang ins Internet, für private oder öffentliche Konferenznetzwerke. Es berechtigt und schützt den Zugriff der Benutzer unabhängig vom Verbindungstyp oder der Ausrüstung (PC, Smartphone, Spielkonsole, TV etc.)

Ich traf die Entwickler von ALCASAR 2012 auf einer französischen Veranstaltung und fand heraus, dass sie Mageia in einem professionellen Projekt nutzen. Dann verging die Zeit wie im Fluge und nun sind wir hier und Richard Rey war einverstanden, einige Fragen über ALCASAR und Mageia zu beantworten.

– Kannst du dich vorstellen? Was ist dein technischer Hintergrund und warum hast du begonnen, zum Projekt ALCASAR beizutragen?

RR: Richard REY (aka: Rexy). Ich bin der stellvertretende Direktor am Forschungslabor für Computer-Sicherheit (C+V) an der ESIEA einer Ingenieurschule für digitale Technik. Diese Schule, die ein Verein nach dem „Gesetz von 1901“ ist, ist als Ingenieurschule zertifiziert (Commission of the Titles of Engineers). Sie ist auf drei Hochschulstandorte (Paris, Ivry und Laval) verteilt.

Vor vier Jahren verließ ich die französische Armee nach einer 27-jährigen Karriere auf den Gebieten der digitalen Kommunikation, der elektronischen Kriegsführung und Computerkampf.

Die Entstehung des ALCASAR-Projekts: Während ich Systemverantwortlicher für Informationssicherheit in einem Hauptquartier war (RSSI), wurde ich mit der Installation eines technischen Werkzeuges für eine große Zahl von Standorten beauftragt. Es musste die Anforderungen des „Gesetzes über die Vertraulichkeit in der digitalen Wirtschaft“ (LCEN) erfüllen. Dieses Gesetz schreibt vor, dass alle Verbindungen, die Internetnutzer herstellen, aufgezeichnet und für ein Jahr gespeichert werden. Das Ziel auf meiner Seite war klar: Schutz der für den Zugang zum Internet Verantwortlichen (diejenigen, die den Zugang bezahlen) vor juristischen Verfahren wegen der Taktlosigkeit einiger verbundener Benutzer (Aufruf zum Rassenhass, Zuhälterei, Kinderpornografie, Gaunereien, Erpressung, Rechtfertigung von Terrorismus, usw.).

Nach einigen erfolglosen Recherchen (unvollständige Produkte, zu komplex oder zu teuer), entschied ich ein Team zu gründen und wir entwarfen ALCASAR (Free Application for Secure Access Control and Authenticated to the Network; Freie Anwendung für sicheren und authentifizierten Zugang zum Netz).

– Kannst du das ALCASAR Projekt beschreiben, seine Gemeinschaft und seine Funktionalitäten?

RR: Vom Beginn des Projektes an, haben wir ziemlich starke technische und ethische Beschränkungen durchgesetzt: Alle Verbindungsdaten und alle Protokolle müssen für ein Jahr gespeichert werden (LCEN). Sie dürfen nur den verantwortlichen Behörden zugänglich sein (CNIL). Jede Aufzeichnung muss Angaben zu Datenmenge und Verbindungsdauer enthalten und es ermöglichen, einen „menschlichen“ Benutzer zu finden (ein Mensch ist keine IP-Adresse…).

Das Herzstück des Projekts wurde um vier Hauptbausteine herum entwickelt: den Radius-Server „freeradius„, den Netzwerkzugangskontroller „coova-chili„, die relationale Datenbank (RDBMS) „mariadb“ und die Firewall „netfilter„.

Nachdem „apache + PHP“ hinzugefügt wurden, um eine benutzerfreundliche WEB-Verwaltungsoberfläche anzubieten, wurde das Projekt außerhalb von Militärkreisen bekannt. Neue Fähigkeiten wurden angefordert (Domainnamen- und URL-Filterung, „blacklist“- und „whitelist“-Filterung, Protokollfilterung, Benutzer- / benutzer-spezifische Filterung, blacklist- und whitelist-Import und Anpassung, Verbindungszeitsteuerung, SMSIdentifizierung, Authentifizierung mittels MAC-Adressen, Internationalisierung von Oberflächen, usw. ).

Auf Grund unserer militärischen Wurzeln, ist die Gemeinschaft ähnlich einer Pyramide organisiert. Nur vier oder fünf Beitragende können direkt mit dem SVN (Apache Subversion, Softwareverwaltungssystem) arbeiten. Die anderen unterbreiten ihre Beiträge diesen vier „privilegierten“ Benutzern. Etwa zwanzig Leute aller Nationalitäten sind zur Zeit bei dem Projekt registriert (ein Dutzend sind aktiv).

– Auf eurer Homepage heißt es, Mageia sei Teil eures Ökosystems. Warum diese Wahl?

RR: Zu Beginn des Projekts benutzte ich die Distribution „Mandrake Linux“. Das bot alles, wonach ich aus beruflicher und persönlicher Sicht gesucht hatte. Besonders schätzte ich die gründlichen Sicherheitsupdates (keine hässlichen Überraschungen) und den „Made in France“ Aspekt. Wir blieben treu und entwickelten ALCASAR auf „Mandriva Linux“ und Mageia weiter. Die nächste Version 3.1 von ALCASAR wird auf „Mageia 5.1“ installiert sein. Wir werden diesen Zyklus natürlich mit Mageia 6 fortsetzen.

– Hast du eine Vorstellung davon, wer heute ALCASAR nutzt?

RR: Im Hinblick auf Menge: nein. Im Hinblick auf Nutzerarten wissen wir, dass es französische und ausländische Ministerien benutzen. Einige Firmen haben es ausgeliefert und in einigen Fällen in ihre Sicherheitsregeln integriert. Wir wissen dass ESN es für seine Mandanten installiert und verwaltet. Wir haben viele Rückmeldungen von Hoteliers, Providern, Vereinen, Lagerleitern, Ferienclubs …

– Wie sind die Beziehungen zwischen ALCASAR und Mageia? Tragt ihr zu Mageia bei? Wie kann Mageia euch helfen?

RR: ALCASAR läuft nur auf Mageia und wechseln ist bisher keine Frage. Das erlaubt es uns, uns auf die Weiterentwicklung der Fähigkeiten zu konzentrieren, statt Zeit mit der Anpassung an andere Distributionen zu verschwenden.

Wir tragen sehr wenig (für meinen Geschmack zu wenig) zu Mageia bei. Wir melden Fehler, die Auswirkung auf die 20 Softwarepakete, die wir in ALCASAR einbinden, haben. Wir paketieren einige Software, deren einzige Anwender wir meiner Ansicht nach sind (HAVP, Netflow core probe, coova-chili).

Übersetzt von man-draker, Original von Anne am 13.03.2017

Wöchentliche Zusammenfassung 2017 – Woche 10

Cauldron

Diese Woche sah einen gewaltigen Meilenstein für Mageia 6: Die Veröffentlichung unseres zweiten Stabilisierungsschnappschusses „sta2„. Er ist das Ergebnis von 8 Monaten Arbeit seit dem vorhergehenden Meilenstein „sta1“ und die Qualität ist enorm gestiegen. Die Mehrzahl der Rückmeldungen zu dieser Veröffentlichung war positiv, was wir natürlich immer gerne hören. Wir kommen nun der endgültigen Veröffentlichung von Mageia 6 sehr viel näher.

Kurz nachdem sta2 veröffentlicht war, haben wir das neue FFMpeg 3.2.4 in Cauldron aufgenommen. Unsere vorherige Version war 2.8, die langsam etwas alt wurde und über den ganzen Lebenszyklus von Mageia 6 nur schwer zu pflegen gewesen wäre. Da FFmpeg 3.0+ diverse Änderung im API brachte, waren wir einige Zeit damit beschäftigt, indirekte Abhängigkeiten (d.h. Pakete, die von einer bestimmten Bibliothek abhängen) von FFmpeg aufzulösen – diese Arbeit ist im Wesentlichen beendet. In erster Linie durch Patches entweder von Upstreamprojekten, oder von anderen Distributionen.

Ein weiteres bevorstehendes Update für Cauldron ist der komplette KDE-Stack: KDE Frameworks 5.32, Plasma 5.8.6 (bereits in core/release) und KDE Applications 16.12.3 (zur Zeit in core/updates_testing und wird bald nach core/release verschoben).

Andere große Updates, die es in Cauldron geschafft haben: Mesa 17.0.1, VirtualBox 5.1.16 und vorbereitende Arbeiten für Firefox 52.0 ESR!

Einige Arbeit wurde begonnen, die Liste der Pakete zu überprüfen, die standardmäßig mit den Meta-Paketen für jede Desktopumgebung (engl. Desktop Environment, DE) installiert werden, was über längere Zeit nicht getan wurde. Einige alte und inzwischen überflüssige Pakete werden nicht mehr mitinstalliert, was auch helfen sollte, die ISO-Abbilder etwas kleiner zu machen.

Um einen allgemeinen Eindruck davon zu erhalten, was so jede Woche im Zauberkessel kocht: Seit unserer letzten wöchentlichen Zusammenfassung am 3. März wurden mehr als 500 Pakete in unser Paketbausystem eingestellt. Es war eben eine besonders lebhafte Woche mit den KDE und FFmpeg Updates! Wenn Sie neugierig sind, können Sie immer die Aktivitäten der letzten zwei Tage auf pkgsubmit betrachten.

Mageia 5

Es war eine ruhige Woche für Mageia 5, da keine Updates verteilt wurden (bis jetzt). Dennoch wurden Viele getestet, und es sollten bald Sicherheitsupdates sowohl für Flash 24.0.0.221 und  VirtualBox 5.1.12, als auch potrace, flac, wavpack und libquicktime kommen, um nur einige zu nennen. Wie immer, wenn Sie neugierig auf die Art und Weise sind, wie wir Updates testen und uns unterstützen möchten, zögern Sie nicht das QA Team zu unterstützen.

Mageia News

Die Teamwahlen schreiten in verschiedenen Teams in unterschiedlichen Stadien voran. Wenn Sie also Mitglied in einem unseren vielen Teams sind, schauen Sie nach Abstimmungen oder den Aufruf nach Kandidaten aus, wenn sie nicht schon eingetroffen sind. Wenn sie alle abgeschlossen sind, werden wir einen Blogpost über den neuen Rat (Council) veröffentlichen, mit etwas Glück, wird das nicht so lange benötigen, wie der Schritt von sta1 zu sta2. 🙂

Zudem haben wird dieses Wochenende einen Stand auf den Chemnitzer Linux Tagen 2017. Hier lesen sie mehr über die Veranstaltung. Wenn sie in der Ecke sind, schauen Sie doch vorbei und diskutieren mit uns über Mageia Linux oder mit den vielen anderen Open Source Projekten.             

Übersetzt von man-draker. Original von Donald am 10.März 2017

Der nächste Schritt hin zu Mageia 6: sta2 ist da

Jeder bei Mageia ist hocherfreut, dass wir die Veröffentlichung unseres neuesten Entwicklungsmeilensteins, unseren zweiten Stabilisierungs-Schnappschuss (sta2), bekannt geben.
Wir sind nun einen Schritt näher zur Veröffentlichung von Mageia 6!

 

8 Monate Fehlerbereinigung und aufpolieren

Wir wissen, dass diese neue Veröffentlichung des Entwicklungsstands lange überfällig ist, unser vorheriger Schnappschuss sta1 wurde im Juli 2016 herausgegeben. Über die Gründe für die Verzögerung sprachen wir kürzlich ausführlich in einem früheren Blogpost. In wenigen Worten kann man zusammenfassend sagen war es die Folge von Verzögerungen durch die Nichtverfügbarkeit von Helfenden, Infrastrukturproblemen, Upstream-Fehler in Plasma, die einige Zeit zur Behebung benötigten, ein kritischer Partitionierungsfehler im Installer, an dem wir monatelang hart arbeiteten – und vor allem unsere üblichen Qualitätsansprüche und unser Wunsch ein stabiles und gut eingestelltes Produkt zu veröffentlichen, sobald es fertig ist.

Schlussendlich ist es da! Wir sind froh gestimmt, wie sta2 sich darstellt und erwarten, dass er sich in den kommenden Wochen reibungslos in Richtung Releasekandidat und endgültiger Version entwickeln wird.

Xfce LiveISO-Images

Als große Neuerung in diesem Release bringen wir Live-ISOs mit Xfce als Ersatz für die 32-bit-GNOME- und Plasma-ISOs. Dafür bieten wir jetzt vier Live-Images: Plasma 64-bit, GNOME 64-bit, Xfce 32-bit und 64-bit.

Wir glauben das die aktuelle Palette von ISOs alles abdeckt, wie es die Früheren taten. Aber sie bietet darüber hinaus eine leichtgewichtige Alternative für ältere und weniger leistungsfähige Systeme, oder für jene Anwender, die eine schlankere Desktop-Umgebung bevorzugen. An der neuen Zusammenstellung können Sie erkennen, dass wir noch immer eine breite Abdeckung für 32- und 64-Bit-Systeme bieten und die klassische oder Netzwerkinstallation erlaubt es Ihnen, den Desktop Ihrer Wahl, auf der Architektur Ihrer Wahl, mit Ihrer Auswahl an Paketen zu installieren.

Paket-Versionen

Nun im Einzelnen, damit Sie auf dem Laufend sind! Mageia 6 sta2 kommt mit den folgenden:

  • Linux Kernel 4.9.13 (aktuelle Version mit Langzeitsupport)
  • X.Org 1.19.1
  • Plasma 5.8.5 (aktuelle Version mit Langzeitsupport)
  • Gnome 3.22.3
  • MATE 1.16
  • Cinnamon 3.2.4
  • Xfce 4.12.1
  • LibreOffice 5.3.1.1
  • Firefox 45 ESR
  • Thunderbird 45 ESR
  • Chromium 56

Es gab eine Menge Arbeit mit der Integration von Plasma, damit es so arbeitet wie es soll. Die Verzögerung erlaubte es uns aber sowohl für Plasma 5 als auch für die KDE-Applikationen neuere Versionen mit besserer Qualität einzusetzen. Andere wichtige Teile der Distribution sind ebenfalls erneuert worden. Die vollständige Paketliste der ISOs können sie hier, die Veröffentlichungshinweise hier und die Errata hier einsehen.

Wenn Sie das neue Entwicklungs-Release testen möchten, finden Sie die ISOs hier. Bitte denken Sie daran: dies ist ein Vorveröffenlichungs-Kandidat, es ist nicht für einen produktiven Einsatz geeignet. Die Fehler, die Sie finden, berichten Sie bitte hier, damit sie für die endgültige Ausgabe behoben werden können.

Wenn Sie über irgendetwas zu diesem Release diskutieren möchten, finden Sie bei Mageia entsprechende Mailinglisten. Eine vollständige Übersicht finden Sie hier.

Was kommt als nächstes?

Das sta2-Release ist eine Momentaufnahme von Cauldron (in diesem Falle vom 28. Februar). Das bedeutet, die Arbeit im Cauldron ist in der Zwischenzeit fortgeschritten und es gibt bereits große Änderungen, so dass Sie im installierten System mit Updates zu rechnen haben.

Im einzelnen sind das:

  • Fehlerbereinigte Applets im Systemabschnitt der Kontrollleiste unter Plasma für mgaapplet (Paket-Update-Werkzeug) und net-applet (Netwerk Verwaltungs-Werkzeug)
  • Mesa 17.0.1 (ISOs enthalten noch Version 13.0 wie in der vorherigen Veröffentlichung)
  • PulseAudio 10 und bald FFmpeg 3.2
  • Verbesserungen und Fehlerbereinigungen für IceWM und PostgreSQL

Wenn Sie sich an der Verbesserung von Mageia beteiligen möchten, sei es beim Paketbau, in der QA, beim ISO-Test oder irgendetwas anderem was wir tun, ist diese Seite die beste Anlaufstelle. 

Übersetzt von Alfred, Original von Donald

Wöchentliche Neuigkeiten – 2017 – Woche 9

So gut wie der letzte wöchentliche Überblick angenommen wurde, liefern wir weiter Neuigkeiten über das, was in Mageia gerade geschieht.

Cauldron

Die Tests des QA-Teams zeigten, dass der berüchtigte Partitionierungsfehler (mga#20074) mit dem wir uns seit etlichen Monaten herum plagen, einwandfrei gelöst wurde! Ein Hoch auf Martin Whitakers Arbeit diesen Fehler und einige damit zusammenhängende Probleme zu lösen.🎉

Unglücklicher Weise kam es zu einer kleinen Regression in den ISOs, woraufhin wir vor ein paar Tagen einen neuen Satz ISOs erstellt haben (sowohl für die Live- als auch für die klassischen Installations-Images). Übrigens erlaubte uns dies, aktuelle Paketupdates in Cauldron zu integrieren.  Die Dinge entwickeln sich!  

Darüber hinaus sehen wir Fortschritte bei mga#17592, einem ein Jahr alten Blocker der die Mageia Werkzeuge im Systemtray unbenutzbar macht. Das ist  in einer Upstream Design-Entscheidung (oder einer Regression, je nach Blickwinkel) begründet, die alle GTK+3 Anwendungen betrifft, die das Xembed Systeminterface benutzen. Nachdem wir keinen Fortschritt in der Upstream-Entwicklung erkennen konnten, mussten wir in den sauren Apfel beißen und beginnen all unsere Applets (mgaapplet und net_applet) an die StatusNotifierItem (SNI) Spezifikation anzupassen. Während wir diese Zeilen schreiben, macht Frédéric Buclin (LpSolit) hervorragende Fortschritte mit mgaapplet.

Zusätzlich zu den oben genannten Arbeiten, sind in dieser Woche auch wichtige Updates, wie LibreOffice 5.3, PulseAudio 10, OBS Studio 18 (ist neu in Mageia 6, aber eine etwas ältere Version davon ist als Backport für Mageia 5 vorhanden) in Cauldron eingeflossen. Aktualisierte Versionen für FFmpeg (und alle abhängigen Pakete) wie auch für Plasma wurden vorbereitet – aber sie werden erst nach der Veröffentlichung des sta2-Releases aufgenommen, um nicht vorhersehbare Probleme während der ISO-Tests auszuschließen

Mageia 5

Wir haben den kritischen Kernel Bug mit einem Update behoben, das wir am frühen Samstag (25. Feb) Morgen (UTC Zeit) veröffentlicht haben. Wir haben auch Updates für mailman, libevent, firebird, util-linux, webkit2 und ein parr weitere Pakete bereit gestellt. Wenn Sie mehr über unsere Updates erfahren möchten, können Sie unter advisories.mageia.org nachlesen, welche Updates validiert wurden und die Details in den zugehörigen Sicherheitshinweisen (Advisories) nachschauen.

Ein VirtualBox Update ist derzeit validiert worden und wird in den nächsten Stunden veröffentlicht. Erfreulicherweise ist die Liste an Updates für QA beeindruckend kurz, vor allem wenn man bedenkt, dass QA eine Menge Energie für das Testen der Mageia 6 ISOs aufbringen muss. Ein riesiges Dankeschön an Alle dort für ihre harte Arbeit!

Community

Während sich einige von uns auf ein Linux -Event in Chemnitz vorbereiten, führen die verschiedenen Teams die jährlichen Teamleiter-Wahlen durch. Das QA-Team hat bereits das Leitungs-Trio per Akklamation bestätigt – andere Teams sind noch dabei, Kandidaten zu finden, oder hängen ein wenig zurück (wie das Paketbau-Team; aber zu ihrer Entlastung (und auch zu meiner, als Co-Leader des Paketbau-Teams!) – sie arbeiten hart an Cauldron und Fehlern, die die Veröffentlichung von Mageia 6 blockieren. 😉.

Bleiben Sie dran, es gibt neue Nachrichten in zukünftigen Blogeinträgen und unserem nächsten wöchentlichen Überblick!

Übersetzt von Alfred (und mir), Original von Rémi am 03. März 2017

Zurück vom FOSDEM 2017 mit neuen Ideen und frischem Schwung!

Obwohl wir in diesem Jahr keinen offiziellen Stand haben konnten, war die Mageia Community trotzdem auf dem FOSDEM 2017 (Free and Open Source Developers‘ European Meeting) in Brüssel repräsentiert. Es gab einen öffentlichen Vortrag, gehalten von Anne und Samuel im Entwicklerraum für die Distributionen, ein zwangloses Mageia Treffen, das traditionelle MageiaAbendessen und viele Gelegenheiten in kleinen Gruppen zusammenzukommen, um uns über unser Lieblings-Distribution und über die Community auszutauschen.

Der Mageia Vortrag: Erfolg oder was wir 6 Jahr nach dem Fork daraus gelernt haben.“ 

Anne Nicolas (ennael) und Samuel Verschelde (stormi) hielten einen inspirierenden Vortrag über den aktuellen Stand der Dinge bezüglich Mageia: Was sind unsere neuen Ziele 6 Jahre nach dem initialem Rettungs-Fork von Mandriva durch die Community? Was haben wir erreicht mit der Mageia Community? Was muss noch getan werden oder muss verbessert werden, so dass wir weiter wachsen und die Distribution verbessern können?

Dank der großartigen Arbeit des FOSDEMVideoteams können Sie sich die Video-Aufzeichnung des Vortrags ansehen:

Video vom Vortrag (26 min). Falls sie Probleme mit der Wiedergabe haben, versuchen sie bitte die MP4-Version.

Zwangloses Treffen

Am Ende des Vortrags lud Marja van Waes (marja) alle interessierten Zuhörer zu unserem, für den Nachmittag geplanten, Treffen ein. Wir waren etwa 15 ‚Mageians‘ in diesem Treffen. Außerdem gesellten sich zwei Mitwirkende von Fedora und LibreOffice zu uns und erläuterten, wie sie in ihren Projekten die Probleme angehen, die wir ansprachen.

Dieses Treffen war eine großartige Gelegenheit, eine ungezwungene Bewertung des aktuellen Stands der Distribution und der Community vorzunehmen. (Für gewöhnlich nutzen wir diese Gelegenheit um an der Mageia.OrgHauptversammlung, teilzunehmen.  Da wir aber durch das Fehlen eines Mageia-Standes eine geringere Aufmerksamkeit befürchteten,  hatten wir dafür ein später stattfindendes Online-Meeting geplant.) Insbesondere diskutierten wir all jene Infrastrukturprobleme, die wir durch Zeitmangel der Sysadmins voranbringen müssen. 

Das Treffen brachte frischen Wind, und wir sehen auch schon einige Verbesserungen bei verschiedenen Aufgaben für die Sysadmins, (wie z.B. bei der Verbesserung der Granularität von Berechtigungen, so dass Neulinge im Sysadmin-Team mit begrenzten Rechten auf die Infrastruktur zugreifen können, um die Belastung zu verteilen). Weiterhin ist es uns dabei möglich gewesen, neue Ideen zu diskutieren in Bezug auf die Änderungen, die wir auf lange Sicht in Mageia 7 einbringen wollen (wie z. B. die Portierung unseres Paket-Quell-Repositorys von SVN nach Git, oder die Nutzung moderner Programmierwerkzeuge wie Pagure oder GitLab CE).

Mageia Abendessen

Unserer Tradition folgend, hatten wir am Samstagabend unser MageiaDinner mit allen, die sich dafür angemeldet hatten. Es war eine schöne Gelegenheit, sich über Mageia und etliche andere interessante Themen auszutauschen. Der Service war ziemlich lahm, aber das gab uns um so mehr Zeit, uns zu unterhalten, während wir warteten. 😉. Wir genießen dieses jährliche Abendessen sehr, weil FOSDEM selber eine sehr hektische Veranstaltung ist. Deshalb ist eine entschleunigte abendliche Pause sehr hilfreich, um die Beitragenden mit denen wir das ganze Jahr lang über das Internet zusammenarbeiten besser kennen zu lernen.

Auch dieses Jahr zeigte uns FOSDEM wieder, dass eine solche Veranstaltung im wahren Leben, auf der wir die MageiaUnterstützer treffen können, tatsächlich dabei hilft, die Gemeinschaft zu stärken und die Arbeit an vielen wichtigen Aufgaben voranzubringen. Wir stellen auch zunehmend fest, dass die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht wirklich vorteilhaft für das Projekt ist, weswegen wir nach verlässlichen VideokonferenzMöglichkeiten (mit freier und offener Software) suchen, um uns von Zeit zu Zeit damit zu bestimmten Themen direkt per Video austauschen zu können.

Wir werden bestimmt beim FOSDEM 2018 dabei sein; dann hoffentlich wieder mit einem Stand, wenn es Platz für uns gibt, und ebenso bei vielen anderen Veranstaltungen überall in der Welt.

Wenn auch Sie die MageiaCommunity bei einem lokalen FOSS oder LinuxEvent repräsentieren möchten, zögern Sie nicht, sich mit dem AtelierTeam in Verbindung zu setzen !

Übersetzung von Alfred, Original von Rémi am 27. Feb 2017

Mageia präsentiert sich auf den Chemnitzer Linux-Tagen 2017

Wie alle Jahre finden auch dieses Jahr die Chemnitzer LinuxTage wieder statt. Wir freuen uns, unser Projekt, unsere Gemeinschaft und unsere Mageia-Distribution  dort wieder präsentieren zu dürfen. Dieses Jahr finden die CLT am 11. und 12. März  und wie immer in dem zentralen Hörsaal- und Seminar-Gebäude der Technischen Universität statt.

Im letzten Jahr kam es leider zu einigen Problemen bei der Vorbereitung, und doch waren wir trotz Absage unserer Teilnahme präsent (siehe das Update im dem entsprechenden Blogpost), wenn auch mit minimaler Besetzung und Ausstattung. Um so mehr freut es uns, dass die Veranstalter es uns auch dieses Jahr wieder ermöglichen, mit einem diesmal vollausgestatteten Stand teilzunehmen.

 Wir stellen natürlich das immer noch aktuelle und gutfunktionierende Mageia 5 vor, aber auch den aktuellen Stand vom Cauldron und die schon veröffentlichten Testversionen für Mageia 6. Wir stellen unsere Laptops zur Verfügung, damit Sie sich einen Einblick in das System und die verschiedenen Oberflächen machen können. Falls Sie Ihren eigenen Computer mitbringen, sind wir natürlich auch dabei behilflich, Mageia dort zu installieren (wir stellen auch USB-Sticks mit dem MageiaLogo und Live-ISOs bereit, die wir gegen einen kleine Spende an das Projekt gerne abgeben). Des weiteren freuen wir uns auch auf fruchtbare Diskussionen über unsere Gemeinschaft und sträuben uns auch nicht, über die entstandenen Probleme und Verzögerungen auf dem Weg zur Veröffentlichung von Mageia 6 zu reden.

Also kommen Sie zu den Linux-Tagen vorbei, denn es gibt auch eine ganze Menge anderer interessanter Projekte, die dort ihre Arbeit präsentieren und eine Vielzahl an spannenden Vorträgen quer durch die Open-Source-Welt. Auch für die Kinder unter den Besuchern wird ein kurzweiliges Programm geboten.  Für die Verpflegung ist durch das wohlbekannte, tolle Organisationsteam des CLT ebenfalls wieder bestens gesorgt.

Wir freuen uns, Sie an unserem Mageia-Stand begrüßen zu dürfen.